China "Dule Yuan"

Zhu Yufan

Der chinesische Landschaftsgestalter Zhu Yufan widmet sich mit seinem Konzept für die IGA Berlin 2017 dem „Dule Yuan“ (etwa: Garten des abgeschiedenen Vergnügens): „Der Dule Yuan nimmt in der chinesischen Gartenbaugeschichte einen herausragenden Platz ein. Sein Schöpfer Sima Guang, ein beliebter Politiker, Historiker und Gelehrter der Song-Dynastie, beschrieb im 11. Jahrhundert in einem Aufsatz die Struktur und die landschaftlichen Höhepunkte des von ihm gestalteten Dule Yuan und ging darauf ein, wie dieser chinesischen Gelehrten zu einer unabhängigen und introspektiven Denkweise, zu einem idiosynkratischen Lebensstil verhelfen könne. Der Dule Yuan ist seitdem zentrales Thema in der chinesischen Malerei und Kalligraphie. (...)

Seine geometrische Gestaltung überrascht, steht sie doch im Widerspruch zur allgemein verbreiteten Vorstellung von der Natürlichkeit chinesischer Gärten. Gleichzeitig geht eine Poetik von ihr aus, die sich von traditionellen europäischen Geometriegärten unterscheidet.“

Zhu Yufan nimmt die IGA Berlin 2017 zum Anlass, den Dule Yuan neu zu interpretieren und anhand dessen auch – das nach seiner Auffassung bestehende – „modernistische Problem chinesischer Gärten“ zu diskutieren.

Das Gemälde eines Dule Yuan aus dem 16. Jahrhundert hat ihn zu seinem Entwurf inspiriert: „Die geometrische Achsenstruktur wird im Gartenkabinett durch einen Bambuspfad, einen Blumengarten und einen Wasserkanal gestaltet. Eine traditionelle Bambushütte (Jurte) wird mittels moderner Materialien und Technologien nachgebildet. Über Spiegelwände wird sichergestellt, dass Menschen und Bambushütte den im Gemälde vorgegebenen Abstand zu natürlichen Elementen, wie Wasser und Pflanzen, haben. Dies betont die vertikale Tiefe und lässt die Beobachtungsgrenze zwischen Menschen und Natur verschwimmen und das Gefühl von Grenzenlosigkeit verstärken. Ganz im Sinne eines wahren Dule Yuan fungieren die Spiegelflächen als Schnittpunkte zwischen Existierendem und Gedachtem, zwischen Sehen und Gesehenwerden. Dieses fließende, reziproke und unendliche Raumbewusstsein ist es, was die spirituelle Essenz chinesischer Gärten ausmacht.“

Zhu Yufan / Y³C

Zhu Yufan ist Professor für Landschaftsarchitektur an der Tsinghua-Universität Peking. Er führt zudem das Atelier  Y³C.  Y³C  versteht sich als Landschaftsplanungs- und -gestaltungsinstitut und möchte eine Plattform schaffen, die Landschaftsarchitektur und Design, Theorie, Empirie und Praxis verbindet, um auf dieser Grundlage qualitativ hochwertige Arbeiten zu realisieren.

Das Designkonzept von Y³C, das sich mit „Sorgsam Sorglos“ (Carefully Careless) zusammenfassen lässt, setzt auf ruhiges und natürliches Design (calm and natural design). Die Landschaftsgestalter bedienen sich sanfter Mittel, um eine friedliche Atmosphäre zu schaffen, anstatt nur ihre Fähigkeiten zur Schau zu stellen oder Design um des Design willens zu erschaffen.

Das Projektspektrum von Y³C ist vielfältig und umfasst beispielsweise die Planung und Gestaltung von Grünflächensystemen, Gartenlandschaften, Gartenmahnmalen  und urbanen Plätzen, die Landschaftsplanung und Gestaltung für Wohngebäude, öffentliche Gebäude und im Rahmen der Denkmalpflege bis hin zur Gestaltung von Außenwerbung und Gedenktafeln.

Daten und Fakten

   

 

Planung

 

Zhu Yufan / Atelier Y³C

Bauherr Grün Berlin 2017 GmbH für das Land Berlin, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Finanzierung Die Maßnahmen werden aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit Bundesmitteln und Mitteln des Landes Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, finanziert und von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz kofinanziert.
Eröffnung 13. April 2017 zur IGA Berlin 2017