Deutschland / Germany "Los Angeles Garden"

Martin Kaltwasser - Kunstprojekt

Der Entwurf des Berliner Künstlers Martin Kaltwasser ist im Rahmen des Kunstverfahrens der IGA Berlin 2017 GmbH entstanden und ergänzt die hier ausgestellten Positionen internationaler Landschaftsarchitekturbüros. Sein „Los Angeles Garden“ ist als Referenz an die älteste Partnerstadt Berlins zu verstehen und zugleich eine autobiografische Arbeit des Künstlers. Der Garten ist ein detailgetreuer Nachbau der Mini-Garteninsel des Bergamot Station Car Park mitsamt ihrer unmittelbaren Umgebung. Das Bergamot Station Art Center in Santa Monica ist einer der größten Kunstgaleriekomplexe im Großraum Los Angeles und war 2010 Schauplatz der Kunstaktion „Cars Into Bicycles“ von Folke Köbberling und Martin Kaltwasser. Der zum Art Center gehörige Bergamot Station Car Park zeigt eindrücklich die fast völlige Verdrängung von Natur zugunsten der Automobil-Monokultur.

Eine 8 x 9 Meter große, umzäunte Rasenfläche mit sechs hohen Palmen in einer Art sechseckigen Anordnung und zwei gegenüberliegenden Sitzbänken ist umgeben von einer Asphaltfläche und parkenden Fahrzeugen. Eingefasst in einem der Gartenkabinette entsteht so eine kritische Auseinandersetzung mit einer ganzen Stadtideologie. Auf dem Parkplatz sind nur einige winzige Alibi-Gartenversatzstücke eingearbeitet, wie sie millionenfach in den fast völlig durch Automobilmonokultur homogenisierten urbanen Bereichen in Los Angeles vorkommen.

Martin Kaltwasser

Martin Kaltwasser studierte Kunst an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und Architektur an der Technischen Universität Berlin. Er ist bekannt geworden in seiner Partnerschaft mit Folke Köbberling. Die Künstler verwendeten in ihren Arbeiten häufig Restmaterialien, die sie aus Schuttcontainern auf den Baustellen der Städte zusammen suchen, also alles, was im andauernden Stadtumbau verbraucht, verschlissen oder weggeworfen wird. 2010 bauten sie z. B. für das Oikos Theatre Festival das Jellyfish Theatre, eine spektakuläre Architektur, errichtet mit über hundert Freiwilligen im Herzen der britischen Hauptstadt.

Neben den temporär und partizipativ angelegten Stadtveränderungen, finden sich im Schaffen des Künstlers immer häufiger auch dauerhaft angelegte skulpturale Setzungen. Mitten in der Anbauverbotszone der Hochwasserdeiche an der Seseke baute er z.B. mit „Here comes the rain again“ drei Nachbildungen von Einfamilienhaustypen in Vollbeton im Maßstab 1:10 nach. Die Arbeit ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem Übermut der Menschheit im Umgang mit den Naturgewalten und ein Kommentar zum „Urban Sprawl“ ohne ästhetische Gestaltungsgrenzen. Zugleich dienen die Beton-Skulpturen in ganz praktischer Manier als ungewöhnliche Sitzgelegenheiten am Rande des renaturierten Flüsschens. Diese Installation trägt die kritische, aber humorvolle Handschrift des Künstlers in sich, die auch in der Realisation des L.A. Gartens zu finden ist.

Daten und Fakten

   

 

Planung

 

Martin Kaltwasser

Bauherr IGA Berlin 2017
Finanzierung Förderung durch die Stiftung Klassenlotterie Berlin
Eröffnung

13. April 2017 zur IGA Berlin 2017