Arena

Bis zu 5.000 Gästen bieten die Rasenstufen des Zuschauerbereichs der im Stil eines klassischen Amphitheaters angelegten neuen Arena einen Sitzplatz. Im Erweiterungsbereich der Gärten der Welt entsteht sie zwischen dem Besucherzentrum und dem Englischen Garten auf Grundlage des Entwurfs des Architekturbüros Paul Böhm aus Köln. Die neue Bühne hat zwei Seitenflügel und fügt sich mit dem geschwungenen, begrünten Dach fließend in die Parklandschaft des Gesamtgeländes ein. Zugleich verspricht sie große Flexibilität, denn ihre Grundfläche kann bei Bedarf vergrößert werden und bietet dann einem ganzen Orchester Platz. Mit den geplanten Veranstaltungsformaten und -inhalten werden sowohl Liebhaber von Klassikkonzerten angesprochen, als auch Theater- und Sportfans auf ihre Kosten kommen.

Der Neubau ist einer der baulichen Höhepunkte zur IGA Berlin 2017. Darüber hinaus bleibt die Arena den Berlinern und den Touristen aus dem In- und Ausland auch danach als neuer Veranstaltungsort dauerhaft erhalten.

Daten & Fakten

Architekt: Architekturbüro Paul Böhm
Finanzierung: Die Maßnahmen werden aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur“ mit Bundes- und Landesmitteln finanziert und von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt kofinanziert.
Bauherr: Grün Berlin GmbH

Die Arena für die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017
Visualisierung der Arena