Belvedere

Das Belvedere schafft eine Empfangssituation und einen Ruhepol mit Aussicht auf die Wuhle, das Wuhletal, die Seilbahn und das Umweltbildungszentrum an der neuen Ost-West-Verbindung – dem Wuhlesteg. In der Nähe des Haupteingang "Kienbergpark" lenkt es in der Form eines beeindruckenden, 3,5 x 18 m großen stählernen Rahmens den Blick des Besuchers wie durch ein Fenster Richtung Wuhletal und Umweltbildungszentrum und lädt auf einer großen Bank zum Verweilen ein. Im Sinne eines Belvedere eröffnen sich so von dieser urbanen Seite des Kienbergparks abwechslungsreiche Blicke in die Landschaft des Wuhletals und zum Kienberg. In direkter Nachbarschaft zum Wuhlewanderweg schafft das Belvedere als besondere Landmarke einen Ausgangs-, Ziel- und Treffpunkt und Witterungsschutz im Erlebnis des naturnahen Wuhletals und des Kienbergparks. Die Materialität des wetterfesten Stahls schafft darüber hinaus eine gestalterische Verbindung zum Wuhlesteg.

Es zeichnet sich markant vor den fünfgeschossigen Plattenbauten der Großwohnsiedlung Hellersdorf ab und lädt ein zu einem neuen Sehen. Hier kann Gewohntes aus einer anderen Perspektive betrachtet, ganz bewusst neu geschaut und das „MEHR aus Farben“ und die landschaftliche Vielfalt des IGA-Geländes bereits am Haupteingang und -ausgang "Kienbergpark" entdeckt werden.

Am besten zu erreichen ist das Bauwerk vom IGA-Haupteingang und -ausgang "Kienbergpark" an der Hellersdorfer Straße aus.

Belvedere IGA Berlin 2017
Wie durch ein Fenster können Sie den Ausblick auf das Wuhletal und den Kienbergpark genießen. Die große Bank lädt zum Verweilen ein.

Daten und Fakten

   
   
Planung: ARGE geskes.hack Landschaftsarchitekten, Kolb Ripke Architekten, VIC Brücken- und Ingenieurbau
Finanzierung: Planungskosten (LP 1-5) und Flächenherstellung aus GRW-Mitteln, Baukosten und anteilig Planungskosten (LP 6-9) aus dem Förderprogramm „Stadtumbau Ost“
Bauherr: Grün Berlin GmbH, Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf