Besucherzentrum

Das moderne Besucherzentrum der „Gärten der Welt“ empfängt seine Gäste als Begegnungs-, Tagungs- und Informationsort und ist „im Fluss mit der Natur entstanden“ – so beschreiben es die verantwortlichen Architekten vom Büro ww+ aus Luxemburg. ww+ überzeugte in einem internationalen Architekten-Wettbewerb mit seinem Entwurf, bei dem sich die Architektur des Gebäudes und die Gestaltung der Außenanlagen konsequent aus dem vorhandenen Naturraum ableiten.

Harmonisch fügt sich das Gebäude in die Landschaft ein. Großflächige Verglasungen sorgen für helle, freundliche Stimmung und bieten zahlreiche Ein- und Ausblicke. Auf raumgreifende Architektur wurde zugunsten des Grüns und der Freiflächen verzichtet. Selbst im Inneren des kompakten Baus setzten die Architekten auf Grün – der offene, begrünte Innenhof lockt repräsentativ und einladend als zentraler Treffpunkt in seine Mitte.

Von hier aus gelangen die Besucherinnen und Besucher zur Besucherinformation, in den Ausstellungsbereich und zum Shop. Auch ein Restaurant mit Außenbetrieb und einen Veranstaltungsraum, der mit einem vielfältigen Programm bespielt wird, hat das Besucherzentrum zu bieten.

Daten und Fakten

   
   
Architekt:

ww+ s.a.r.l., Esch-sur-Alzette, Luxemburg

Finanzierung:

Die Finanzierung erfolgt durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur“ mit Bundes- und Landesmitteln und wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz kofinanziert.

Bauherr:

Grün Berlin GmbH für das Land Berlin

Das neu errichtete Besucherzentrum der „Gärten der Welt“ empfängt die Gäste der IGA Berlin 2017