Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf / Touristinformation

Mehr über die Sehenswürdigkeiten und Geschichte von Berlins nordöstlichstem Stadtbezirk, der weit mehr als eine der größten Plattenbausiedlungen Europas zu bieten hat, erfahren Besucherinnen und Besucher im Informationszentrum des Bezirkamtes Marzahn-Hellersdorf von Berlin. Sie finden es im Kienbergpark unmittelbar am Haupteingang und -ausgang "Kienbergpark" in der Hellersdorfer Straße. Das Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf zeigt auf einer Fläche von circa 120 Quadratmetern in einer Ausstellung Historie, Gegenwart und die Zukunft des Bezirks. Besucherinnen und Besucher finden hier auch die Touristeninformation, welche von der Leitstelle für Wirtschaftsförderung des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf betrieben wird. Bewohnerinnen und Bewohnern sowie lokalen Initiativen und Vereinen dient das Informationszentrum als neuer Anlaufpunkt und Veranstaltungsort. Ein Raum für bis zu 100 Personen erlaubt eine multifunktionale Nutzung.

Der Entwurf des Gebäudes stammt von Günter+Finkbeiner Gesellschaft von Architekten mbH. Ein Verweis auf Ort und Geschichte, funktional und repräsentativ– all dies leistet die Fassade des neuen Bezirklichen Informationszentrums. Sie greift das grafisch anmutende Gestaltungsprinzip der Beton-Formsteinwände auf, das in vielen DDR-Architekturen Verwendung fand und in der entstandenen Großwohnsiedlung Marzahn oft verwendet wurde. Die in Beton gegossenen Formsteine lassen durch die Variation von Einfachheit in der Wiederholung eine Vielfalt und Variabilität von Mustern auf der Fassade entstehen. Die Architekten des Informationszentrums transformierten es in eine zeitgemäße Gestaltung.

Die äußere Gestaltung des Informationszentrums Marzahn-Hellersdorf reagiert auch in der Kubatur und Ausrichtung des Gebäudes auf ihr Umfeld: Teile der Fassade sind nach außen vorwiegend geschlossen und schirmen das Gebäude so von der östlich gelegenen Hellersdorfer Straße ab. Im Gegensatz dazu zeigt die Nordwest-Seite großflächige Öffnungen und lässt bereits von außen einladende Blicke auf die Ausstellungsbereiche und den umgebenden Grünraum zu. Das Informationszentrumbleibt auch über die Laufzeit der Internationalen Gartenstellung hinaus bestehen.

Daten und Fakten

   
   
Planung:

Partner und Partner Architekten - Günter+Finkbeiner Gesellschaft von Architekten mbH

Finanzierung:

Das Bezirkliche Informationszentrum wird aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur“ mit Bundes- und Landesmitteln finanziert und vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf kofinanziert.

Bauherr:

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin, Abt. Wirtschaft und Stadtentwicklung, Leitstelle für Wirtschaftsförderung – ZAK-
Das Projektmanagement hat die vom Bezirk beauftragte landeseigene Grün Berlin GmbH übernommen.

Die Visualisierung des künftigen Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf.