Tropenhalle / Balinesischer Garten

Willkommen auf Bali, heißt es schon seit 2003 in den Gärten der Welt. Damals eröffnete der Balinesische Garten in einem in den 1990er Jahren errichteten Gewächshaus. Zur IGA wurde die Anlage nun nicht nur in eine energieeffiziente Tropenhalle umgebaut, sondern auch der Balinesische Garten erweitert. Das balinesische Dorf, das im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Jakarta im Jahr 2003 entstand, rückte im Zuge der Neugestaltung durch das Architekturbüro Haas in das Zentrum der Anlage.

Diese ist nun mit einer Fläche von rund 2.000 Quadratmetern viermal so groß wie der bisherige Balinesische Garten.

Rund 70 tropische Großgehölze, Palmen, die schon zum Pflanzzeitpunkt 7 Meter hoch waren, sowie vielfältige Sträucher und Orchideen schmücken die Tropenhalle mit einer mittleren Höhe von 12 Metern. Die Vegetation entführt die Besucherinnen und Besucher in einen tropischen Regenwald ebenso wie in balinesische Kulturlandschaften. Gräser, die wie Reisfelder anmuten, stark duftende Blüten, immergrüne Bäume und rankende Pflanzen entführen ganzjährig in den Frühling auf Bali.

Die Halle ist in zwei klimatisch unabhängige Bereiche aufgeteilt – in das Warmhaus, das als „Balinesisches Gewächshaus“ den balinesischen Garten und das Dorf beherbergt, und das Kalthaus mit einem Multifunktionsraum für Ausstellungen im Sommer und im Winter als Orangerie. Der Empfangsbereich mit Gastronomie ist witterungsunabhängig für Besucherinnen und Besucher geöffnet.

Die Tropenhalle mit dem Balinesischen Garten ist täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet.

Daten & Fakten

Architekt: Haas Architekten Generalplaner
Finanzierung:

Die Maßnahmen werden aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur“ mit Bundes- und Landesmitteln finanziert und von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz kofinanziert.

Bauherr: Grün Berlin GmbH