Stauden- und Wechselpflanzung

Vom heimischen Wiesenzauber bis zu mexikanischen Temperamenten – die Vielfalt von Stauden und Wechselflor wird bei der IGA in verschiedenen Themenbereichen auf einer Gesamtfläche von mehr als 15000 Quadratmetern gezeigt.

Zarte Farben, luftige Gräser, Wiesenzauber mit Wiesenknopf und Wiesenraute, Pfeifengras und Storchschnabel – am Koppelflies verschmelzen Wildstauden mit Züchtungen unter dem Motto „Wiesenzauber“ und „Wild kombiniert“ mit der angrenzenden Wiese.

Als ein „MEHR aus Farben“ in kräftigen Tönen und Opulenz zeigen sich die Stauden um die Gartenkabinette: als „Sommerflammen“ werden Phloxe mit passenden Begleitstauden gezeigt. „Bowls Glow“ heißt das Arrangement schalenförmiger, leuchtender Blüten wie Malven, Storchenschnäbel, Päonien. Unter dem Motto „Flow“ werden Staudensortimente in einem abgestuften Farbspektrum mit ineinander fließenden Übergängen gezeigt. Sonnenhut, Astern und Goldrute sowie andere sonnig leuchtende Korbblütler finden sich als „Sonnenbad“ zusammen. Aber auch Schattenpflanzen gibt es zu sehen - an anspruchsvollen Plätzen unter Bäumen oder in Kombination mit üppigen Solitärsträuchern.

Unter dem Motto „Allerweltspflanzen - Pflanzen aus aller Welt“ wird zur Internationalen Gartenausstellung zudem Wechselflor aus verschiedenen Regionen der Erde gezeigt. Wie eine Perlenkette reihen sich die Beete aneinander und laden zu einer floristischen Weltreise durch den Park ein; hier verbindet sich die. üppige Vegetation Brasiliens mit der Weite Arizonas, California Flower-Power oder mit Mexikanischem Temperament zu einem farbenfrohen Miteinander von Zinnien, Feuersalbei, Schmuckkörbchen und Dahlien. Aus Südafrika, der Florenregion Capensis kommen Kapkörbchen, Schmucklilien und Montbretien. Trockener dagegen sind die afrikanischen Savannenlandschaften, die durch Gräser wie Lampenputzergras aber auch Elfenbeindistel, das Afrikanische Löwenohr, Silbersalbei oder Federbusch ihren ganz eigenen Charakter entfalten. Eine Besonderheit sind die passenden Gehölze und Strukturpflanzen, wie Hanfpalmen, Wandelröschen, Riesenpalmlilien oder Oleander die mit den Einjährigen den Eindruck einer natürlichen Landschaft verstärken.

Daten und Fakten

   
   
Landschaftsbüro:

Petra Pelz | Freie Landschaftsarchitektin