Steinbilder

Flora trifft auf Stein in dieser außergewöhnlichen Gartenform. Am Südhang des Kienbergs wurden Stauden, Zwergsträucher, Kleinbäume und mehrjährige Pflanzen in einzigartigen Arrangements zusammengeführt. Mit Natursteinmauern aus dunklem Schiefer und Grundierungen aus Lava- und Bimsgestein sowie Schiefersplitt entstanden hier vier Steinbilder. Malerisch komponiert legen sich die Pflanzen in  Kreisen, Rauten und Farblinien als Bildschicht über die exakt gezogenen Böschungskörper der Steinterrassen.

Steinbild I entfaltet sich vor einer Schiefermauer - eine dunkle Bildwand, die sogenannte „English Border“. Auf engem Raum entfalten sich hier nach Höhe und Gestalt gestaffelte Stauden. Halbsträucher geben Struktur, Rosa und Gelb schweben über blauen Mustern. Im Frühjahr blühen zarte Linien aus Damen-Tulpen in hell gestreiftem Rosa über weißen Milchsternen und Traubenhyazinthen.

Inseln aus Yucca und weich gezogene Staudenlinien charakterisieren das  Steinbild II. Immergrüne Ginsterbänder durchziehen die gelbe bis orange-braune Fläche. Darüber schweben filigrane Blätter und Blütenschweife. Dunkle persische Kaiserkronen, weißer libanesischer Lauch und gelbe Weinbergtulpen in Linien erfreuen im Frühjahr das Auge der Besucherinnen und Besucher.

Die Farben Silber, Hellgelb und Weiß dominieren in Steinbild III. Auf Tuffs im Raster gepflanzt vereint das Arrangement Pflanzen aus allen Kontinenten und Naturräumen, Im Frühjahr und Frühsommer bilden Elfenbeinfarben ein Zusammenspiel mit den gelb gefleckten Yucca-Gruppen und flächig gepflanzten rosa Wildtulpen.

Trockenheitsverträgliche Arten, wie Dickblattgewächse, farbintensive Schafgabe-Sorten und Kleingehölze sind in Steinbild IV zu ornamentalen Pflanzenkreisen mit Schiffermauern zusammengeführt. In Kontrast dazu stehen Blütenkandelaber aus leuchtend gelb blühenden, bis zu zwei Meter hoch wachsenden Königskerzen und das filigrane Blattwerk kleiner Seidenbäumchen. Das Frühjahr empfängt mit einem sonnigen Blütenteppich aus gelben und orangen Wildtulpen, gemischt mit kleinblütigen Narzissen.

Daten und Fakten

   
 

 

 

Gestaltung:

LOMA architecture.landscape.urbanism

Bauherr:

IGA Berlin 2017