Spielplätze "Konrads Reise"

Die IGA Berlin 2017 ist eine Spielwiese für alle Generationen: Drei neue fantasievoll gestaltete Spielplätze mit Aktions- und Bewegungsflächen für verschiedene Altersgruppen sind in der Parklandschaft in den Gärten der Welt und im Kienbergpark entstanden.
In der vielfältigen und generationenübergreifenden Spiellandschaft können kleine und große Besucherinnen und Besucher auf eine exotische und zugleich futuristische Reise gehen. Verbindendes Element und Leitidee ist das Kinderbuch „Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee“ von Erich Kästner. Im diesem Buch beschrieb Kästner Gärten als fantastische Reiseorte in ferne Länder und Zeiten mit vielen außergewöhnlichen Erlebnissen – den IGA-Gestaltern diente es als reichhaltige Inspirationsquelle.

Die kleinen und großen IGA-Besucherinnen und Besucher erleben die Geschichte aus der Perspektive der Hauptfigur des neunjährigen Konrad und begegnen an allen Spielplätzen seinem treuen Gefährten Negro Kaballo. Das akrobatische schwarze Zirkuspferd wird zum Wegweiser mit Wiedererkennungswert auf der Reise durch die Spiellandschaft und verbindet die unterschiedlichen Spielstationen zu einer zusammenhängenden Geschichte. Figuren und Details, wie zum Beispiel der Urwald-Wal, die Menschenhaie, die Riesenameisen, die automatisierte Stadt Elektropolis und der Wellblechäquator säumen den Weg in Form von einzigartigen Skulpturen, spektakulären Kletterkonstruktionen, Wasserspielen und interaktiven Spielelementen.

Der Wasserspielplatz „Konrad reitet in die Südsee“ in den Erweiterungsflächen der Gärten der Welt, der Spielplatz „Konrad bei den polynesischen Riesenameisen“ auf dem Kienberg unterhalb des Wolkenhains und der Spielplatz „Konrad in Elektropolis“ am Haupteingang Kienbergpark werden ergänzt durch den Naturerfahrungsraum (NER) auf dem Kienberg. Hier steht das naturnahe Spielen, auf das die Grün Berlin GmbH bei der Gestaltung aller Spielplätze großen Wert gelegt hat, in besonderer Weise im Vordergrund.

Auch für Sportbegeisterte bieten sich am Kienberg neue Möglichkeiten: Entlang der Wege auf dem Kienberg finden sportlich aktive Besucherinnen und Besucher auf sieben Plätzen wegebegleitend nun Fitnessangebote.. Die installierten Geräte ergänzen sich miteinander und entsprechen neuesten Erkenntnissen sportorientierter Gesundheitsförderung. Ebenso wurde hier der bereits bestehende Kienbergsteig in Stand gesetzt und ermöglicht den sportlichen direkten Bergaufstieg.

Daten und Fakten

   
   
Planung:

ARGE geskes.hack Landschaftsarchitekten, Kolb Ripke Architekten, VIC Brücken- und Ingenieurbau

Finanzierung:

Planungskosten, Flächenherstellung aus GRW-Mitteln, z.T. Baukosten und Ausstattung aus dem Förderprogramm „Stadtumbau Ost“

Bauherr:

Grün Berlin GmbH, Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf