Gärten der Welt

Zehn Themengärten, neun internationale zeitgenössische Gartenkabinette, Wassergärten, Blumenhallen und vieles mehr – die „Gärten der Welt“ bieten für die Zeit der IGA "ein MEHR aus Farben“ rund um den Globus. In den Gärten der Welt am Blumberger Damm befindet sich einer von zwei Haupteingängen zur Gartenausstellung. Der zweite IGA-Haupteingang "Kienbergpark" ist in der Hellersdorfer Straße zu finden.

Die Idee der Gärten der Welt wurde vor längerer Zeit geboren, integriert in den damaligen rund 17 Hektar großen Erholungspark Marzahn, der in „Gärten der Welt“ umbenannt wurde. Im Laufe der Jahre entstanden neun internationale Themengärten, die aus Veranlassung der Terroranschläge in den USA im Jahr 2001 einen Dialog der Kulturen auf der Ebene der internationalen Gartenkunst und ihrer kulturellen und religiösen Vorbilder ermöglichen sollen.

Eine Ausstellung im Besucherzentrum wird diese Entstehungsgeschichte dokumentieren.

Lange bevor die Ausrichtung der IGA in Marzahn-Hellersdorf 2012 entschieden wurde, wurde bereits beschlossen, die Gärten der Welt zu erweitern. Mit der Entscheidung für die IGA an dem Standort der Gärten der Welt wurde der Masterplan um die Weiterentwicklung des anliegenden Landschaftsraumes mit dem bewaldeten Kienberg und dem wasserreichen Wuhletal ergänzt und die Fertigstellung vorgezogen – abgestimmt auf die Eröffnung der IGA Berlin 2017.

Zum Orientalischen, Chinesischen, Japanischen, Balinesischen und Europäischen Garten gesellt sich jetzt auch der Englische Garten mit Cottage, entworfen vom Büro Austin-Smith:Lord aus Manchester. Entlang der „Promenade Aquatica“ inszenieren Wassergärten das Thema Wasser in den unterschiedlichsten Spielweisen. Die neuen Internationalen Gartenkabinette wurden im Zuge eines kuratierten Verfahrens von renommierten Landschaftsarchitektinnen aus neun Ländern und 5 Kontinenten entworfen. Dabei zeigen zeitgenössische Interpretationen der internationalen Landschaftsarchitekten in der Auseinandersetzung mit ihrer jeweiligen kulturellen Herkunft und Identität eine interessante und anspruchsvolle „Spiegelung“ zu den tradierten Gärten der Welt.

Einzelne Pflanzenarten erhalten ihren eigenen großen Auftritt auf intensiv genutzten gärtnerischen Ausstellungsflächen, wie dem Rosengarten, dem Gräserband, dem Dahlien- oder dem Rhododendrongarten sowie dem Denkmal- und Grabgestaltungsbereich.

Die temporäre Blumenhalle lädt zu wechselnden Blumenschauen ein. Auch die Arena, die Tropenhalle und das Besucherzentrum sind in den Gärten der Welt neu entstanden ebenso wie eine Station für die IGA-Seilbahn.

Kunstinteressierte finden in diesem Teilbereich die IGA-Kunstprojekte „Los Angeles Garden“ von Martin Kaltwasser und das Spiegellabyrinth von Jeppe Hein, beide gefördert durch die Stiftung Klassenlotterie Berlin. Familien mit Kindern sind eingeladen, Berlins größten Wasserspielplatz „Konrads Reise in die Südsee“ zu entdecken, der einer von drei neuen Spielarealen ist, die die Abenteuer von Erich Kästners Kinderbuchheld Konrad aus dem Buch „Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee“ auf dem IGA-Gelände zum Leben erwecken.