LOTTO-Stiftung Berlin

Ziele realisieren. Visionen umsetzen.

Der Einsatz der Berliner Lottospieler macht es möglich. Mindestens 20 Cent jedes LOTTO-Euros gehen direkt an die LOTTO-Stiftung Berlin. Sie wurde durch das Gesetz über die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin, das DKLB-Gesetz vom 07.06.1974, das am 01.01.1975 in Kraft trat, errichtet. Die Stiftung verwaltet und verteilt die Zweckabgaben und den Bilanzgewinn von LOTTO Berlin sowie eigene Erträge. So konnten seit ihrer Gründung über 4.900 gemeinnützige Projekte in Berlin mit mehr als 2,4 Mrd. Euro gefördert werden, die der Stadt, ihren Einwohnern und den Besuchern zugutekommen. Das Engagement reicht von Projekten im sozialen, karitativen, kulturellen und staatsbürgerlichen Bereich bis hin zum Umweltschutz sowie zur Jugend- und Sportförderung.

Um in den Genuss einer Förderung durch die LOTTO-Stiftung zu kommen, muss ein schriftlicher Antrag gestellt werden. Welche Projekte durch die LOTTO-Stiftung Berlin unterstützt werden, darüber entscheidet ein unabhängiger Stiftungsrat.