Berliner Forsten

Berlin ist die Hauptstadt der Wälder

Fast ein Fünftel der Stadt ist bewaldet und mit fast 30.000 Hektar verfügt Berlin über so viel Wald wie kaum eine andere Metropole Europas.Unsere Wälder sind unverzichtbar: Sie garantieren als Naherholungsgebiete Lebensqualität, sorgen für frische Luft und ein ausgeglichenes Klima, sind Quelle unseres hochwertigen Trinkwassers, Lern- und Erlebnisraum – produzieren aber auch den nachwachsenden Rohstoff Holz und sind Arbeitsplatz.

Die nachhaltige und ökologische Pflege und Bewirtschaftung der Wälder erfolgt durch die Berliner Forsten nach den Kriterien des Forest Stewardship Council (FSC) und des Naturlandverbandes. 25 Jahre nach der ersten UN-Umweltkonferenz 1992 in Rio de Janeiro und über 300 Jahre nach der erstmaligen Formulierung des Prinzips der Nachhaltigkeit – erfunden übrigens durch die deutsche Forstwirtschaft – sichern die Forstämter Köpenick, Pankow, Tegel und Grunewald mit insgesamt 28 Revierförstereien diesen Reichtum heute und für kommende Generationen.

Das Mischwaldprogramm der Berliner Forsten

Kiefern haben in den Berliner Wäldern heute einen Anteil von etwa 60 Prozent. Seit 2012 werden im Rahmen der Berliner Strategie Stadtlandschaften Kiefernwälder vor allem im Grunewald und Köpenicker Forst in naturnahe, strukturreiche, standortgerechte, klimaangepasste Mischwälder umgewandelt – 2050 soll dieser Waldumbau abgeschlossen sein. Vor allem Eichen, Buchen, Linden und andere Laubbäume werden in den kommenden Jahren in unseren Wäldern eine immer größere Rolle spielen.

Im Grunewald wird im Rahmen der IGA 2017 auf dem Erlebnisrundweg „Berlin.Wald.Klima“ gezeigt, welche positiven Wirkungen Mischwälder für die Erholungsnutzung, die biologische Vielfalt und die Zukunftssicherung der Stadt haben. Die Ausstellung zeigt die Zusammenhänge zwischen Klimawandel, Wald und Großstadt und gibt Antworten auf viele Fragen:
Welche Vorteile haben Laubwälder für nachhaltig nutzbares Trinkwasser? Welche Rolle spielen intakte Moore und vitale Wälder als sogenannte CO2-Senke? Wie ist die Nutzung der Wälder und des Rohstoffes Holz zu bewerten?