Die Berliner Kleingärtner präsentieren zum „Tag des Gartens“:

"Zu Gast bei Frank" *

Event categories

Frank Zander auf der IGA
Frank Zander

Der erste Deutsche Rap

1977 wird er vom Branchenblatt ”Musikmarkt” zum erfolgreichsten Deutschen Interpreten gekürt und das wegen eines Verbotes…”Oh, Susi” der zensierte Song wird von allen Bayerischen Rundfunksendern gesperrt und damit zum Superhit – ein typischer Zander, immer irgendwie anders, gegen den Strom, unbequem aber unverwechselbar und unnachahmbar.

2009 von der RTL Chartshow zum erfolgreichsten deutschen Comedy-Künstler aller Zeiten gekürt, swingt, schunkelt oder rappt sich der gebürtige Berliner mit ausgefallenen Verkleidungen oder Pseudonymen seit 40 Jahren durch das deutschsprachige Showbusiness. Obwohl die ersten kreativen Schritte seinerzeit in der Meisterschule für Grafik erlernt wurden, entschied sich Zander, wie wir alle wissen, doch für die Musik, startete als Sänger und Gitarrist der Gloomy-Moon-Singers (später Gloomys), spielte britischen Beat und ging trotz einer Mandelentzündung auf Tournee mit dem Ergebnis sein Markenzeichen für alle Zeiten erhalten zu haben: Die Reibeisenstimme.

Schluß mit den schönen Beach-Boy- Chören… Was nun? Der lengendäre ”Nick-Nack Man” entstand und Frank hatte miteiner Rhythmusmaschine und seinem coolen Sprechgesang den 1973 richtungsweisenden allerersten Rap in der Deutschen Musikgeschichte fabriziert.

Ein Berliner Label der Hansa, welches u.a. Künstler wie Gunter Gabriel, Juliane Werding oder die Gebrüder Blattschuß hervorbrachte, gab auch Zander die Chance zu musikalischen Experimenten und so entstanden dann auch seine ersten skurrilen Hits: ”Der Ur – Ur – Enkel von Frankenstein”, ”Ich Trink Auf Dein Wohl, Marie”, für die Frank die Goldene Europa erhielt und seine 1. Goldene Schallplatte in Österreich, ”Capt. Starlight” oder der zensierte Song ”Oh, Susi”.

Auf der Mattscheibe

Rolf Spinnrads, der Entdecker von Otto und Hape Kerkeling, war Mitte der Siebziger auf der Suche nach einem verrückten Moderatorenteam für eine Musiksendung, die zuerst wegen empörter Zuschauerproteste abgesetzt wurde und später in die Fernsehgeschichte eingehen sollte – Die WDR Plattenküche – Helga Feddersen und Frank Zander richten in dieser Sendung ein Menü aus schwarzem Humor, Sketchen, Pannen auf Kosten der Interpreten und jede Menge nackter Tatsachen an. Die Bühnenbilder waren dermaßen aufwendig, daß die Produktion einer Sendung bis zu drei Wochen andauern konnte, aber später als Vorbild für eine ganze Generation von weiteren Musiksendungen dienen sollte. Nach der Zeit als ”Koch” sorgte Franky zusammen mit Olivia Pascal, Hansi Boers, Herbert Fuchs, Isabell Varell und später auch Hape Kerkeling für abgedrehte Ansagen und coole Comedy in den ARD-Sendungen: ”Bananas” ,”Känguru” oder ”Frankobella”.

1979 widmet die ARD dem von der Boulevardpresse liebevoll ”Blödelbarde” getauften Sänger eine eigene Fernsehshow: ”Die Frank Zander Show”, in der Klaudi Fröhlich Regie führte, der Zanders Vorlieben für den explosiven Wahnsinn und den englischen Humor teilte und mit ihm zusammen ”Willi Schussels Heisse Tips” ins Leben rief.

Die 5 minütigen Heimwerkertips wurden zum absoluten Renner für alle Bastel- und Do- It-Yourself-Freunde und zur besten Sendezeit vor der ”Sportschau” platziert. Weitere Fernsehsendungen von und mit Frank Zander im ARD/ZDF und bei RTL: ”Vorsicht Musik”, ”Spielbude”, ”Willi Schnüffel”, ”Kinderhitparade”.1996 produzierte der MDR zu Zanders 25 jährigem Bühnenjubiläum die “Alles Wird Gut” Show, bei der er neben seinen eigenen Hits auch Gäste wie Nena, Frank Schöbel oder die Weather Girls präsentierte.

Whiskey, Weiber, Cha-cha-cha, erklärt Frank, wenn man ihn nach seinem Markenzeichen fragt und sie ist gefragt – die Stimme: ”Das letzte Einhorn”, ”Asterix der Gallier”, ”Guck mal wer da spricht”, ”Guck mal wer da bellt” ”Die Sesamstraßen-Blues-Eule”, ”The Fearless Four”, ”Paule Pinguin” und ”Clever & Smart” sind Kinofilme und TV-Serien, bei denen Frank als Synchronstimme originellen Figuren Leben einhaucht. Seit neuestem leiht Zander dem coolen Cowboy Lassiter seine Stimme – erschienen als Hörbuch im Bastei-Lübbe Verlag.

Kinder lieben ihn

Die sonnige Seite des Familienvaters heißt Fred und ist der beste Freund zweier Fellnager namens Mäxchen und Fritzchen.

Fred Sonnenschein und Seine Freunde sollten Frank den ersten ”tierischen” Nummer 1 Hit liefern : ”Ja, wenn wir alle Englein wären” (Zehn Wochen Nr.1 in den Media Control-Charts – Gold für die Single und Gold für die LP). Neben seinen makabren Songs ist dies der freundliche, nette Zander, der mit ”Alles Gute zum Geburtstag” oder ”C´est la vie” die Hitparaden und die Herzen der Kinder stürmte. Eine Zusammenstellung der größten Erfolge von Fred Sonnenschein und brandneuer Hamsterproduktionen ist bei Zett-Records erschienen : ”Hamsterparty“.

”Ich hasse Kinder”, das waren die ersten, ironischen Worte von Frank bei einer Kinderveranstaltung, worauf alle anwesenden Kids in Entzücken und die verantwortlichen Eltern in Entsetzen ausbrachen… Zanders unkonventionelle Art, mit Kindern umzugehen machte ihn gleichzeitig zum Liebling der Jüngsten und der Kleinsten. Mal als zerstreuter Professor und als Erfinder bzw. Produzenten des Kinderhörspiels ”Das Wusel Von Der Venus”, mal als musikalischer Begleiter der TV-Serie ”Teenage Mutant Hero Turtles”, als Interpret und Autor der Titelmusik zu dem Kinder-Kultfilm ”TKKG”  oder als Moderator von Kindersendungen wie ”RTL Kinder-Hitparade” und ”NDR Spielbude” – überall bringt Zander seinen ganz besonderen Flair mit ein.

2010 nimmt Zander mit dem Gropiuslerchen Kinderchor die CD ”Kinder Schlager Party” auf. Zum ersten Mal gibt es die berühmtesten deutschen Schlager mit Kindertexten – ein Riesenspaß – aus 7 Fässer Wein wird 7 Fässer Leim…

Zanders Vorbild in Sachen Knollnase und Fusselfell ist Jim Henson, und genau wie er baut und kreiert auch Frank seine Puppen selbst: “Herr Feldmann”- Partner bei Vorsicht Musik, synchronisiert von Hugo Egon Balder, ”Der Miesling”- Moderationskollege bei der ”NDR-Spielbude”, ”Max & Fritz” – die musizierenden Hamster, ”Das Wusel Von Der Venus”- ein Götterspeise verzehrendes Kuschelurvieh und Held des gleichnamigen Hörspiels, ”Oxygen IV” – die spacige Discopuppe zu Zanders Charterfolg ”Der Disco- Planet – Wir beamen” und der durchgeknallte Roboter ”Captain Starlight”, der lange vor Major Tom mit Zander bereits einen Weltraumhit landete.

Als im Frühjahr 2007 das Berliner Eisbärenbaby Knut einen weltweiten Hype auslöste und eine deutsche Boulevardzeitung mit der Headline „Hier kommt Knut“ titelte, war die Idee, den guten alten „Kurt“ neu zu beleben, geboren. Auch die Verantwortlichen des Berliner Zoos waren begeistert von Zanders Idee und entschieden sich zu einer offiziellen Kooperation. Mit seinem „Kurt-Texter“ Hanno Bruhn kreierte er die neue Knut-Hymne und die Radios in Deutschland wählten Zanders Knut-Song zum beliebtesten aller Eisbärenlieder. Im April 2007 platzierte sich die Single ”Hier kommt Knut” in den deutschen und österreichischen Media Control Verkaufscharts in den Top 50 !

Ohne Helm und ohne Gurt

Auf der Neuen Deutschen Welle schwamm der Zander ganz oben mit : ”Da, da, da ich weiß Bescheid, Du weißt Bescheid” – das erste rappende Duett zusammen mit einem Baby, oder ”Jeannie“, der Megahit von Falco, der von Frank neu besungen wurde und als geniale Persiflage in die Top 10 der Verkaufscharts rutschte, waren Zanders Beiträge Mitte der 80er Jahre.

Daß der Meister einen Narren an ”Frauennamen” gefressen hatte, stellen seine Fans spätestens mit dem mittlerweile zum Evergreen gewordenen Superschunkler ”Marlene” fest. Dieser Titel darf auf keiner Karnevals- veranstaltung fehlen und wird zum Top 20 Hit der offiziellen Media Control Charts.

1990 ist es dann soweit, Zander erblickt in einer Münchener ”Szene” – Kneipe zufällig einen Typ, solariumgebräunt und schräg gekleidet. Jeder kennt ihn und er kennt jeden, cool bis zu den Haarspitzen. Dies war die Geburtsstunde des Überraschungs-Hits der neuen und der alten Bundesländer:

”Hier Kommt Kurt”, ein Song, bei dem Zander mit schwarzem Hut, Sonnenbrille, Handschuhen und weißem Schal eine perfekte Rolle spielt – der Titel steigt in die Top10 der Media-Control Verkaufscharts, wird zum Lieblingstitel vieler Radio-DJs und Fernsehredakteure und erhält u.a. als Auszeichnung den RTL-Löwen für das neue Deutsche Lied. Die Maxi-Version ”Kurt Will Tanzen” steigt mitten zwischen den englischen Dancefloor Hits auf den 3. Platz der Maxi- Dance-Charts. Mit kleinem Etat aber großem Spaß und vielen Gags dreht Zander in Hamburg ein Kurt-Video, welches von der Musiksendung Formel 1 sogar einen Preis erhält und die Figur Kurt endgültig unsterblich macht. Zum 21. Geburtstag von Kurt erscheint eine Reloaded Maxi-CD und eine Vinyl mit aktuellen Remixen der DJ-Experten 3select aus Österreich.

Weitere Infos finden Sie unter: http://frank-zander.de/

Frank Zander - "Nichts ist mehr so wie es war" das offizielle Video (I wanna wake up with you)

 

* Platzkarte erforderlich

Samstag
20.05.
2017
18:00 - 19:00 Uhr
Dauer:
60 Minuten
Arena
Konzert

Zielgruppe